Bewegung ist wie atmen …

… aber was, wenn sie ausfällt, schmerzt oder gar nicht möglich ist?

Physiotherapeut mit Patientin - Praxis Allery für Logopädie und Physiotherapie in Hamm.

Bewegung ist wie atmen …

… aber was, wenn sie ausfällt, schmerzt oder gar nicht möglich ist?

Bewegung und Funktion

Die Physiotherapie umfasst den gesamten Bewegungsapparat des Menschen und setzt dort an, wo es orthopädische Erkrankungen, verletzungsbedingte oder postoperative Schmerzen oder eine neurologische Grunderkrankung/Beteiligung und damit eine medizinische Indikation gibt. Die verschiedenen Anwendungsbereiche der Physiotherapie helfen dabei, unsere Bewegungs- und Funktionsfähigkeit zu verbessern, wiederherzustellen oder zu erhalten. Auf diese Weise können Beschwerden gemildert werden.

  • Physiotherapie für Kinder
  • Physiotherapie für Erwachsene
Physiotherapeutin mit Kleinkind - Praxis Allery für Logopädie und Physiotherapie in Hamm.

Läuft was nicht rund?

Bewegung ist ein Lern- und Wachstumsprozess. Manchmal braucht es einen kleinen Schubser in die richtige Richtung.

Genau wie bei Erwachsenen, umfasst die Physiotherapie das ganze bunte Spektrum der Krankengymnastik. Vom orthopädischen über den neurologischen bis hin zum internistischen Fachbereich.

Neben Erb-Krankheiten nehmen erworbene Haltungsprobleme, oft schon vor Beginn der Schulzeit, einen immer größeren Stellenwert ein. Bereits im Säuglingsalter kann therapeutische Unterstützung und Anleitung die Entwicklung von Krankheitsbildern, egal welcher Ursache, positiv beeinflussen. So können beispielsweise physiotherapeutische Maßnahmen Frühgeborenen helfen, ein gesundes und positives Körpergefühl aufzubauen. Die regelmäßig stattfindenden U-Untersuchungen geben Kinderärzten und Eltern wichtige Hinweise darauf, ob physiotherapeutische Maßnahmen sinnvoll sind oder nicht. Häufig vermitteln uns in dieser Phase erfahrene Kinderärzte.

Wann zum Physiotherapeuten? Wenn Bewegungseinschränkungen den Alltag erschweren und die Freude am Dabeisein trüben.

Haltungsschäden und Rückenschmerzen machen auch vor den Jüngeren keinen Halt mehr. Spezielle, physiotherapeutisch begleitende Kursangebote können Kinder bereits im Baby- und Kindergartenalter mit Leichtigkeit und vor allem mit vielfältiger Bewegung zur richtigen Haltung anleiten. Wenn das nicht genügt, die Beschwerden anhalten oder neu erworben sind, ist es sinnvoll unseren Rat einzuholen.

Krankengymnastik

Krankengymnastik fördert bei Kindern gezielt die körperbetonte Bewegung. Entwicklungsverzögerungen, Koordinationsstörungen, Asymmetrien und Muskelerkrankungen können individuell behandelt werden. Darüber hinaus führen nahezu alle angewandten Techniken zu einer bewussteren Körperwahrnehmung.

Vojta

Der tschechische Neurologe und Kinderneurologe Prof. Dr. Václav Vojta entwickelte das nach ihm benannte Vojta-Prinzip. Bei dieser Therapie werden „normale“ Bewegungsabläufe wie Greifen, Aufrichten und Laufen nicht primär gelernt und trainiert, die Vojta-Therapie regt vielmehr das Gehirn an, „angelegte und von Geburt an vorhandene Bewegungsmuster“ zu aktivieren. Die Therapie sollte so früh wie möglich, am Besten im Säuglingsalter, beginnen da bei Säuglingen das zentrale Nervensystem noch sehr formbar ist.

Atemtherapie

Geatmet wird immer, doch bewusst darüber nachdenken – das passiert nur, wenn die Atmung Probleme bereitet. Der Atem versorgt den Körper mit Sauerstoff, den wir zum Leben benötigen. Er fließt dabei, ohne dass man darüber nachdenken muss. Dennoch kann das Atmen für manche zum Problem werden. Es gerät ins Stocken oder überschlägt sich geradezu. In der Atemtherapie unterstützen wir dabei, Blockaden zu lösen, so dass wieder frei aufgeatmet werden kann.

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

Hausärzte, Kinderärzte und Zahnärzte sind in der Früherkennung dieser Beschwerden gefordert. Sie sollten bei Kopf- oder Gesichtsschmerzen nicht nur an Migräne oder Kopfschmerzen vom Spannungstyp denken, sondern auch an Symptome einer Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD). In vielen Fällen kann die begleitende Physiotherapie helfen, muskuläre Verspannungen im ganzen Körper zu reduzieren und so zum Behandlungserfolg beitragen.

Child Space Methode

Basierend auf der Feldkrais-Methode handelt es sich um eine Entwicklungsbegleitung für Säuglinge und Kleinkinder, es geht primär darum dem Kind Raum und Zeit zu geben. Durch die gezielte Anregung seiner Wahrnehmung lernt das Kind, Sinneseindrücke leichter zu verarbeiten und zu ordnen. Es erhält Informationen über sich selbst und seine Umwelt und kann einfacher und wirkungsvoller das tun, was es tun will.

Physiotherapeut mit Patientin - Praxis Allery für Logopädie und Physiotherapie in Hamm.

Läuft was nicht mehr rund? Bewegung ist ein Garant für ungetrübte Mobilität.

Wenn sie aber den Alltag erschwert, werden wir mobil.

Die Physiotherapie umfasst den gesamten Bewegungsapparat des Menschen und setzt dort an, wo es orthopädische Erkrankungen, verletzungsbedingte oder postoperative Schmerzen oder eine neurologische Grunderkrankung/Beteiligung und damit eine medizinische Indikation gibt. Die verschiedenen Anwendungsbereiche der Physiotherapie helfen dabei, unsere Bewegungs- und Funktionsfähigkeit zu verbessern, wiederherzustellen oder zu erhalten. Auf diese Weise können Beschwerden gemildert werden.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis

Im Erwachsenenbereich sind die häufigsten Einsatzgebiete für die Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage die erworbenen Schädigungen des Gehirns und Rückenmarks (zentralen Nervensystem) oder der ableitenden Nervenbahnen. Neurologische Krankheitsbilder (z.B. Multiple Sklerose, Parkinson oder Schlaganfall) sowie Koordinationsstörungen bei Erwachsenen erfordern eine intensive und umfassende Physiotherapeutische Behandlung. Die allgemeine Zielsetzung der krankengymnastischen Behandlung bei neurologischen Krankheitsbildern ist die Förderung oder Wiederherstellung möglichst gesunder Bewegungsabläufe und Förderung im geistigen und sozial-emotionalen Bereich.

Bobath

Das Bobath- Konzept von Dr. Karel Bobath (Neurologe und Psychiater) und seiner Frau Berta Bobath (Gymnastiklehrerin; später Physiotherapeutin) in den vierziger Jahren in London entwickelt. Es versteht sich als interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Bereiche (Ärzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflege, Angehörige) zum Wohle des neurologischen Patienten. Patienten mit Erkrankung aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Störung im zentralen Nervensystem (ZNS), lernen dabei normale Bewegungen und Haltungen neu. Das zentrale Nervensystem (ZNS) erinnert sich wieder an die normale Bewegung, um wieder bewusst am Leben teilnehmen zu können.

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) wird bei Patienten mit Störungen natürlicher Bewegungsabläufe eingesetzt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig, so dass die Therapieform bei orthopädischen und neurologischen Erkrankungen oder auch nach chirurgischen Eingriffen und Verletzungen eingesetzt werden kann. Unser therapeutisches Ziel ist es, das Nerven- und Muskelsystem durch eine Anbahnung von Bewegungsabläufen zu mobilisieren, um notwendige Bewegungen wieder durchführen zu können. Das geschieht durch gezielte Berührungen und Bewegungsaufträge.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, die darauf ausgerichtet ist, Funktionsstörungen des Bewegungsapparats zu beheben. Diese Funktionsstörungen können Einschränkungen der Beweglichkeit und/oder Schmerzen sein. Mithilfe von gezielten Mobilisierungen, Dehn- und Entlastungstechniken werden die Beschwerden gelindert.

Atemtherapie

Geatmet wird immer, doch bewusst darüber nachdenken – das passiert nur, wenn die Atmung Probleme bereitet. Der Atem versorgt den Körper mit Sauerstoff, den wir zum Leben benötigen. Er fließt dabei, ohne dass man darüber nachdenken muss. Dennoch kann das Atmen unerwartet zum Problem werden. Es gerät ins Stocken oder überschlägt sich geradezu. In der Atemtherapie unterstützen wir dabei, Blockaden zu lösen, so dass wieder frei aufgeatmet werden kann.

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage regt mit einer Ausstreich-Massage den Lymphabfluss an.
Mit diesen Handgriffen wird gestaute Flüssigkeit aus dem Gewebe drainiert. Als Teil eines umfassenden Therapiekonzeptes kommt die manuelle Lymphdrainage häufig zum Einsatz. Über den Blutkreislauf gelangen Flüssigkeit und Nährstoffe ins Gewebe. Das Lymphgefäßsystem ist neben dem Blutkreislauf das wichtigste Transportsystem im Körper und spielt gemeinsam unserem Immunsystem eine wichtige Rolle.

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

Hausärzte, Kiefer-Orthopäden und Zahnärzte sind in der Erkennung dieser Beschwerden gefordert. Sie sollten bei Kopf- oder Gesichtsschmerzen nicht nur an Migräne oder Kopfschmerzen vom Spannungstyp denken, sondern auch an Symptome einer kraniomandibuären Dysfunktion (CMD). In vielen Fällen kann die begleitende Physiotherapie helfen, muskuläre Verspannungen im ganzen Körper zu reduzieren und so zum Behandlungserfolg beitragen.